Du zweifelst an deiner Beziehung? So bekommst du Klarheit!

Ist er der Richtige? Oder gibt es da vielleicht jemanden, der besser zu mir passt? Werde ich mit ihm dauerhaft glücklich?

Diese Fragen hast du immer wieder im Kopf. Sie quälen dich. Sie machen dich unsicher. Die Zeit vergeht, doch du wirst nicht schlauer. Es gibt Momente, in denen du denkst, du weißt es. Und kurz darauf sind sie wieder da, die Zweifel an deiner Beziehung.

In diesem Artikel erfährst du, wie du Klarheit bekommst.

 

Mein Kopfkino

Immer wieder stelle ich mir diese Fragen. Ich kann meine Gedanken einfach nicht stoppen. Es ist schließlich etwas Entscheidendes. Ist dieser Mann der Richtige für mich? Will ich mit ihm zusammen bleiben?

So ging es mir mit meinem jetzigen Partner in den ersten 3 Jahren. Das kannte ich so vorher nicht. In meinen Beziehungen davor, gab es keine Zweifel.
Mit meinem ersten langjährigen Freund war ich über neun Jahre zusammen. Ich war fest der Überzeugung, dass wir ewig zusammen bleiben. Ok, wir waren noch relativ jung. Zu Beginn unserer Beziehung waren wir gerade mal 16 und sind noch zur Schule gegangen. Zum Ende unserer Beziehung haben wir dann aber doch schon einige Jahre zusammen gelebt, hatten gemeinsam ein Haus renoviert und einen relativ festen Alltag. (Die Trennung von mir kam sehr plötzlich. Heute weiß ich warum, dazu später mehr.)

Die folgende Beziehung hat ca. 3 Jahre gedauert. Und eigentlich wusste ich die ganze Zeit, dass er nicht „der Richtige“ ist. (Warum wir trotzdem so lange zusammen waren – so wirklich weiß ich es nicht.)

Zweifel an der Beziehung– warum diesmal?

Klar, was mit Anfang 20 noch ganz ungezwungen ist, ist 10 Jahre später ganz anders. Da steht eine Beziehung vor ganz anderen Herausforderungen.
Mir war immer klar, dass ich eine Familie mit eignen Kindern möchte. Und mit Anfang 30 kommt dann natürlich die Frage, ob der Mann an deiner Seite der Richtige dafür ist. Und das bedeutet noch mehr Stress für eine Entscheidung.
(Genau das Gleiche gilt, wenn viel an der Beziehung dran hängt – Kinder, Freunde, Geld, etc.)

Ich habe die Hürden genommen. Seit fünfeinhalb Jahren sind wir zusammen. Seit 18 Monaten Eltern. Und selbst heute würde ich nicht behaupten, dass er „mein Seelenpartner“ ist. Zweifel kommen immer noch manchmal. Und ich bin trotzdem glücklich!

Und jetzt verrate ich dir, wie du deine „Zweifel-Hürden“ überwinden kannst:

 

Umso intensiver die Beziehung, umso intensiver die Ängste

Umso intensiver deine Beziehung ist, umso mehr öffnest du dich. Und das macht Angst. Denn dann kommen Dinge zum Vorschein, die du selber nicht magst. Es kommen Verletzungen hoch, von denen du selber nicht mal wusstest, dass sie da sind.
Wenn jetzt Zweifel an der Beziehung auftauchen, ist es ein Schutzmechanismus. Genau das ist mir in meiner ersten Beziehung passiert. Und ich habe damals die Flucht gewählt.

Wie fliehen lieber, bevor wir uns mit uns selbst auseinandersetzen. Entweder, wir möchten eine vermeintlich hässliche Seite von uns nicht zeigen. Oder wir sind nicht bereit, alte Verletzungen anzuschauen.
Doch das ist der Grund, warum wir Beziehungen eingehen. Nur so können wir wachsen.

Das könntest du tun
Stell dir diese Fragen: Was an mir liebe ich nicht und möchte es deswegen nicht sichtbar machen? Welche Themen wären jetzt bei mir persönlich dran, wenn ich in der Beziehung bleibe?

 

Was fehlt dir in deiner Beziehung?

Unsere Beziehungen sind meist überladen mit Erwartungen und Wünsche an den Anderen. All diese Aufgaben kann eine einzelne Person meist gar nicht erfüllen. Zumindest nicht, wenn sie ihren eigenen Bedürfnissen genug Raum gibt.

Klicke hir und hol dir das Ebook kostenfrei.

Meine Partner waren oft gleichzeitig Sportpartner, beste Freundin, Familienersatz, Gesprächspartner, Urlaubspartner, Weggehbegleitung, Hobbypartner, etc. Ganz schön viel für eine einzelne Person! Klar, sie dürfen davon alles sein. Doch es ist sehr gesund, auch andere Personen zu haben, die diese Rollen erfüllen. Und es muss auch ok sein, wenn der Partner manche Rollen gar nicht übernimmt.
Ein Partner sollte ein Partner sein. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn er „die ganze Welt“ ist, dann läuft etwas schief.

Das könntest du tun
Beantworte diese Fragen: Zweifelst du an deiner Beziehung, weil dein Partner die ein oder andere Rolle nicht erfüllt? Wenn ja, welche? Ist das eine Rolle, die zwingend zur Partnerschaft gehört? Wenn nein, wer könnte das in deinem Leben erfüllen?

 

Herrscht Klarheit zwischen euch?

Eine Beziehung ist nur im Reinen, wenn Klarheit herrscht. Dann gibt es nichts, was zwischen einem steht. Klarheit hängt meist mit Kommunikation zusammen. Auch wenn wir uns es nicht eingestehen wollen, spüren wir, wenn viel Ungesagtes in der Luft hängt. Oft machen wir erst reinen Tisch, wenn es schon zu spät ist. Dann gibt es nichts mehr zu verlieren und wir werden mutig.

Ich erlebe es in meinen Coachings immer wieder, dass es keine offenen Gespräche gibt. Der Wunsch dafür ist da, doch die Angst davor zu groß.
Doch wie soll dein Partner etwas anders machen, wenn er nichts weiß?

Das könntest du tun
Stell dir diese Frage: Wie offen bist du deinem Partner gegenüber? Weiß er wie es dir geht? Weiß er, was du dir in eurer Beziehung wünschst? Mein Lieblings-Tool dafür ist die 3-Minuten-Übung. Klicke hier für die genaue Beschreibung.

 

Hast du dich schon mal verpflichtet?

Wenn wir permanent diese zweifelnde Stimme im Ohr haben, können wir nie richtig ankommen. Wir lassen uns nicht fallen, weil wir ständig am analysieren und denken sind.
Deswegen empfehle ich dir, dieser Stimme für eine gewisse Zeit keine Chance zu geben.

Das könntest du tun
Comitte dich für einen festen Zeitraum für eure Beziehung. Das sollten mindestens 4 Wochen sein. Wenn Zweifel aufkommen, lass sie nicht zu. Du verpflichtest dich dazu, das Positive zu sehen. Du bist bereit in die Beziehung zu investieren und etwas dafür zu tun. Es ist einfach eine Entscheidung.

 

Gib das Traumschloss auf

Ich bin ein Kopfmensch. Ich wäge vieles ab und überlege hin und her. So war ich lange in dieser Gedankenspirale fest gehangen:
Gibt es einen Seelenpartner? Den Traumprinzen? Die Person die perfekt zu mir passt? Der Mann mit dem ich unendlich glücklich bin? Wenn ja und ich jetzt an der falschen Beziehung festhalte, verpasse ich ihn dann? Und was, wenn nein, ich ewig danach suche und nicht fündig werde?

Dieses nervige Gedankenkarussell war kaum zu stoppen. Damit hat es dann doch geklappt:

  • Es ist ok, wenn wir nicht bis an unser Lebensende zusammen bleiben. Ich kann es nicht ausschließen, aber es kann eben auch gut sein, dass nicht. Ich kann mich jeden Tag aufs neue Fragen: Will ich die Beziehung gerade noch? Morgen entscheide ich einfach neu.
  • Die Vorstellung von dem Traumprinzen macht Scheuklappen. Wir legen dadurch die Messlatte hoch und bilden in unserem Kopf ein Traumschloss, was mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Wir haben eine Idealvorstellung wie ER sein sollte. Der Partner der gerade da ist, kann dem gar nicht entsprechen. So suchen wir nur nach den Fehlern und den Punkten, die mit unserer Vorstellung nicht übereinstimmen.
  • „Unendlich glücklich“ kann mich ein Partner eh nicht machen, das liegt in meiner eigenen Verantwortung. Würden wir das in die Verantwortung des Anderen geben, wären wir von ihm emotional abhängig. Damit hätte die Beziehung eine Basis, die zum Scheitern verurteilt ist.
    Für mich ist viel Wahrheit an dem Satz „Nur wer sich selbst liebt, kann eine wirklich glückliche Beziehung haben“. Es gibt keine Bedürfnisse mehr, die ich selbst erfüllen müsste, es aber von meinem Partner erwarte. Jeder lässt den anderen so sein, wie er ist. So werden auf einmal viele Männer zum perfekten Partner.

Das könntest du tun
Überlege dir, welche Traumvorstellungen du hast. Sind die realistisch? Hat überhaupt je ein Mann die Möglichkeit, diese zu erfüllen? Wie sehr liebst du dich selbst?

 

 

LOVE IT, CHANGE IT or LEAVE IT

Das Wichtigste: Sei ehrlich zu dir selber! Tue das, was für dich richtig ist. Treffe deine Entscheidungen nicht deinem Umfeld zuliebe.

Love it – einige Möglichkeiten, wie das wahr werden kann, habe ich dir gerade beschrieben.

Change it – Verändern kannst du immer nur dich selber.

Leave it – Es gibt keinen Grund, eine Beziehung aufrecht zu erhalten, die endgültig vorbei ist. Selbst dann nicht, wenn es Kinder gibt. Und das sage ich als gebranntmarktes Scheidungskind – natürlich sollte mit eigenen Kindern erst Alles unternommen werden um herauszufinden, ob die Beziehung doch noch eine Chance hat.

 

Lege jetzt gleich fest, was du ausprobieren möchtest. Oft sind die Dinge mit dem größten Widerstand die wirkungsvollsten…

 

Alles Liebe
Natalie

 

 

 

17 Comments

  • Riccarda Larcher

    Reply Reply 15. Februar 2017

    Ich bin der festen Überzeugung, dass die verzweifelte Suche nach dem Seelenpartner mehr Unheil als Vorteil bringt. In meinen eigenen Coachings habe ich es schon zu oft erlebt, dass zu Beginn der andere der Seelenpartner war – fünf Jahre später war er es nicht mehr.
    Die Suche nach dem Seelenpartner hindert dich, dich in deine aktuelle Beziehung wirklich einzulassen, es könnte ja etwas besseres geben …. Nur: so wird auch die aktuelle Beziehung nix.
    Ob mein eigener Mann mein Seelenpartner ist, weiß ich nicht, und es interessiert mich auch nicht. Wir gehen Hand in Hand durch die Höhen des Lebens und immer wieder mal durch die Hölle. Indem ich annehme, was ist und davon überzeugt bin, dass das, was jetzt ist, das richtige ist, ist er wahrscheinlich auch mein Seelenpartner 🙂

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 15. Februar 2017

      Liebe Riccarda, vielen lieben Dank für deine Wort!

  • Heidi

    Reply Reply 17. Mai 2017

    Hallo Natalie,
    dieser Artikel passt sehr gut zu meiner momentanen Situation, denn ich bin tatsächlich öfter am zweifeln, und das ist echt anstrengend und macht mich fertig, dieses ewige Abwägen und grübeln. Ich sag mir immer, den perfekten Partner gibt es nicht und versuche mich auf die guten Seiten an meinem Freund zu konzentrieren, mich selbst zu achten und mein Glück nicht von anderen abhängig zu machen. Ich hoffe und denke, dass das der richtige Weg ist, aber der Artikel hat mir nochmal die Augen geöffnet und gezeigt, wie viel es mit uns selbst zusammenhängt.
    Ich mag den Artikel sehr, liest sich sehr gut und hat viel Wahrheitsgehalt.
    Vielen Dank dafür und deine bereichernde Webseite.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 17. Mai 2017

      Liebe Heidi,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar.

      Alles Liebe für dich
      Natalie

  • Isi

    Reply Reply 10. August 2018

    Hallo Nathalie, wie ist es wenn die ganzen Zweifel und Ängste in Zwangsgedanken enden?
    Schon mal davon gehört ?

    Liebe Grüße

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 1. Oktober 2018

      Liebe Isi,
      an dieser Stelle würde es wohl den Rahmen sprengen, meine Ideen dazu zu schreiben.
      Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass alles verändert werden kann, wenn man die Themen in der Tiefe angeht. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Veränderung gewollt ist.
      Herzliche Grüße
      Natalie

  • Christina

    Reply Reply 27. September 2018

    Liebe Nathalie,

    Danke für den Text, finde ihn sehr interessant.
    Ich setze mich momentan selbst stark unter Druck, mich für oder gegen meine noch frische Beziehung zu entscheiden. Ich war 3 Jahre lang mit einem Menschen zusammen, den ich meiner Meinung nach von Anfang an nicht geliebt habe – als ich mich nach kurzer Zeit trennen wollte, hat er mich irgendwie eingelullt und ich konnte mich erst trennen als ich so richtig genervt war von ihm.

    Nun habe ich wieder einen Mann kennengelernt, ausgerechnet während meines Auslandsaufenthaltes in Brasilien. Wir haben nur eine limitierte Zeit, er ist total verliebt und bereit nach Deutschland zu kommen und als alles begann “verbindlich” zu werden fing ich an ernsthaft zu zweifeln, ob er der Richtige ist. Ich habe es versucht mich gegenüber ihm zu “comitten”, aber ich habe es nicht durchgehalten. Also rede ich mit tausenden von Leuten über mein Problem, um mir Meinungen einzuholen, befrage täglich Google, ob es überhaupt noch eine Chance für uns gibt.
    Am liebsten würde ich mich trennen – jedoch werde ich den Gedanken nicht los, mir den besten Menschen meines Lebens entgehen zu lassen. Sind wir zusammen kann ich mich körperlich kaum lösen von ihm und trotzdem fühlt sich irgendetwas komisch an. Ich kann mit dem Gedanken nicht leben, ihn womöglich nie wieder zu sehen.

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 1. Oktober 2018

      Liebe Christina,
      vielleicht magst du mal reinspüren, ob du (unbewusste) Ängste vor einer festen Bindung hast.
      Was könnte passieren, wenn du dich wirklich auf eine Beziehung einlässt?
      Alles Liebe
      Natalie

  • Julia

    Reply Reply 18. Oktober 2018

    Liebe Natalie,
    ich bin eben erst auf deine Seite gestoßen. Dieser Artikel hier spricht mir aus der Seele. Ich bin mit meinem Freund seit 3,5 Jahren zusammen und durch ihn wird mir aufgezeigt, wo ich überall “Themen” habe. Wir sind dran und wollen gemeinsam wachsen (ja, er arbeitet auch an sich), aber mich überkommen ebenfalls immer wieder heftige Zweifel.
    Deswegen finde ich es so schön, dass es auch dir so ging, dass das durchaus normal zu sein scheint bzw. in Ordnung ist. Ich erkenne eben, dass vieles in meinem Verantwortungsbereich liegt und möchte ihn und unsere Beziehung nicht einfach aufgeben. Es ist schon interessant, wie sehr sich der Blick auf das Leben, auf Partnerschaften ändern kann, wenn man sich mit sich selbst beschäftigt und was eine gesunde Partnerschaft eigentlich ist.
    Ich danke dir also von Herzen für diesen Text, ganz toll! Und alles Liebe für dich, deine Familie und dein Leben 🙂
    Julia

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 18. Oktober 2018

      Liebe Julia,
      ich freue mich sehr, wenn der Artikel dir ein Beitrag war.
      Alles, alles Gute für dich und deinen Weg in ein rundum erfülltes Leben!
      Herzliche Grüße
      Natalie

  • Heike

    Reply Reply 25. März 2019

    Hallo Natalie,
    mir geht’s ebenso. Von meiner ersten Beziehung habe ich mich nach 28 Jahren getrennt. Nach ein wenig ausprobieren bin ich jetzt 3 Jahre in einer neuen Beziehung. Er liebt mich , ich kann Vertrauen haben, was mir sehr wichtig ist. Es war nie einfach für mich gewesen. Ich habe mich bei ihm zu Hause aus vielen Gründen nicht wohlgefühlt, es gab Probleme mit den Kindern und er neigte eher dazu zu sagen was nicht gut ist. Sozusagen wenn es passt,braucht man es nicht zu sagen. Jetzt ist der Stand so das sich das ganze im Aussen gelöst hat, mein Freund sich immer mehr geöffnet hat und ich mich in meiner Unsicherheit fast erdrückt fühle. Ich wollte mich schon oft trennen, schaffe es aber nicht. Ich habe irgendwie Angst etwas wegzuwerfen, was ich später bereue.
    Einfach mal nur positiv denken ohne zu Grübeln…..das wäre super
    Heike

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 1. April 2019

      Liebe Heike,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ich kann dir nur raten: Nutze das, worauf die Beziehung dich immer wieder schmerzlich hinweist, um dir alter Wunden bewusst zu werden und diese zu heilen.
      Denn selbst wenn du dich trennst, die wirst du sonst in die nächste Beziehung mitnehmen.
      Herzliche Grüße
      Natalie

      • lena0701

        Reply Reply 30. April 2019

        Hey
        Dieser Beitrag hat mir grade sehr weitergeholfen
        In meiner letzten Beziehung habe ich mich getrennt weil ich dachte das ich ihn nicht mehr liebe aber letztendlich habe ich mir damit sehr weh getan weil ich ihn sehr wohl noch geliebt habe…
        Jetzt bin ich seid 4 Monaten in einer neuen Beziehung in der ich viel zweifle… ich zweifle allgemein im Leben viel

        Aber wir haben auch unglaublich schöne Augenblicke zusammen die ich niemals hergeben würde

        Einfach mal in den Tag rein leben ohne zu grübeln das wäre es …
        Ich zweifle eben seid Anfang der Beziehung deswegen fällt es mir so schwer .
        Hast du Tipps ?

        • Natalie Mühlen

          Reply Reply 3. Mai 2019

          Liebe Lena,
          es freut mich sehr, wenn dir dieser Artikel weitergeholfen hat.

          Du hast nach Tipps gefragt.
          Ich kann dir nur ganz allgemein raten: Gehe eine Stufe tiefer. Was steckt wirklich hinter den Zweifeln?

          Diese Fragen könnten dir helfen:
          Wenn die Zweifel nicht wären, was wäre dann?
          Wahrheit, sind die Zweifel begründet und weisen mich auf etwas hin oder lenke ich mich damit von einer tieferen Wunde ab?
          Welche Ängste stecken hinter den Zweifeln?

          Wenn du in das Thema tiefer einteigen möchtest, melde dich sehr gerne bei mir!

          Herzliche Grüße
          Natalie

      • Pauli

        Reply Reply 15. Juli 2019

        Liebe Natalie,
        danke für diesen Artikel.
        Ich habe bereits festgestellt, dass ich Angst davor habe Dinge Falsch zu machen, egal in welchem Bereich meines Lebens.
        Ich bin noch nicht lange mit meinem Partner zusammen (es ist meine erste richtige Beziehung) doch ich habe tief in mir das Gefühl, dass er das Beste ist was mir je passiert ist. Er hilft mir meine Ängste zu überwinden und lässt mich alles für kurze Zeit vergessen.
        Und trotzdem habe ich immer Zweifel und frage mich ob ich ihn wirklich liebe.
        Ich war vorher noch nie verliebt und weiß daher nicht wohin mit meinen Gefühlen.
        Ich habe große Angst davor ihn irgendwann zu verlieren, aus egal welchem Grund, kann es nicht ertragen wenn es ihm schlecht geht und wenn ich mal nicht ganz ehrlich zu ihm bin oder meine ihn mir irgendwas verletzt zu haben frisst es mich regelrecht von Innen auf. Es tut wirklich weh.
        Ich glaube das ist Liebe, aber woher soll ich das genau wissen?

        Ich bin etwas abgeschweift, aber anonym so etwas loszulassen ist irgendwie erleichternd.

        Liebe Grüße

  • SILVA

    Reply Reply 24. Oktober 2019

    Immer wenn ich bei Konflikten spüre wir haben unterschiedliche Meinungen, suche ich keine Lösung oder Kompromiss sondern möchte die Beziehung ganz lassen, weil ich dieses zurechtbiegen so unheimlich lähmend und zäh finde. Seid ich mit diesem Menschen zusammen bin überkommen mich immer so starke Zweifel. Nun ist auch uns ein kleiner Spatz geschenkt worden und trotz allem hört es nicht auf. Sogar noch schlimmer, ich überlege ob es nicht jetzt noch leichter für ihn ist, als das er es später als Trennung mitbekommt. In meiner ersten Ehe (17Jahre) war es ganz anders ich hab einfach immer Lösungen wie von selbst gefunden und das beste draus gemacht. Eines Tages könnte ich mich vor lauter verbiegen nicht mehr im Spiegel sehen. Trotz 2 Kinder Vollzog ich selbstsicher die Scheidung und war das erstemal frei meine erste eigene Wohnung etc. Mein neuer Partner legt viel Wert auf gemeinsam wohnen etc, das war mir nicht wichtig. Ich wollte mich lieber exclusiv und qualitativ wertvolle Zeit. Keine ” ich kümmer mich auch um dein Zeug, deine Kinder, dein Haushalt, ich wollte keine Kompromisse bei Deko Stil Geschirr etc. Er wertete meine Einstellung ab und Nu habe ich den Salat und habe mich wieder eingefügt. Ist es Unsicherheit, Fehlersuche oder Widerwille der mich ständig aussteigen lässt?

    LG Silva

    • Natalie Mühlen

      Reply Reply 25. Oktober 2019

      Liebe Silvia,
      ich kann dir so nicht sagen, was dahinter steckt. Um das herausfinden, müssten wir tiefer einsteigen.
      Was ich sicher weiß ist, dass es ein Muster von dir ist. Dein Partner spiegelt dir Dinge wieder, die in dir sind. Höchstwahrscheinlich wäre das bei einem nächsten Partner früher oder später wieder genau das Gleiche. Nur wenn du deine dahinterliegenden Glaubenssätze erkennst und nachhaltig auflöst, wird es sich verändern.
      Melde dich sehr gerne bei mir, wenn du dir Unterstützung wünschst.

      Herzliche Grüße
      Natalie

Leave A Response

*

* Denotes Required Field